Das einzig vernünftige soziale Netzwerk

Bei Facebook bin ich schon relativ lange nicht mehr vertreten. Eine Ausnahme gab es, denn vor einiger Zeit wollte ich an die Kontaktdaten einer Frau kommen, in die ich mich verliebt hatte. Nach wenigen Tagen war das Konto wieder gelöscht.

Bei Twitter habe ich immer noch ein Konto, aber nur, weil tippin.me (Trinkkgeld via Bitcoin Lightning) ohne Twitter-Konto nicht funktioniert. Vielleicht lösche ich aber das Konto auch bald.

Grundsätzlich mag ich die Idee von Twitter, dass es eine beschränkte Anzahl an Zeichen pro Tweet gibt. Alles was mehr Zeichen benötigt, kann ich in einem Brief schreiben.

(Ich bin ein grosser Verfechter von selbstgehosteten Sachen. Das ist auch der Grund, warum ich diese Seite selbst hoste und einen eigenen E-Mail-Server am laufen habe.)

Was ich an herkömmlichen sozialen Netzwerken nicht mag:

Die Lösung ist, einen Dienst zu nutzen, der den W3C ActivityPub-Standard untersützt (ein offenes, dezentrales Protokoll für soziale Netzwerke). In einfachen Worten bedeutet das: Deine Nachricht geht raus ans «Fediverse» und alle Dienste die den Standard unterstützen, können Deine Nachricht empfangen.

Hier kommt Mastodon ins Spiel, das genau das macht.

Du wählst auf joinmastodon.org eine Instanz aus, die Dir gefällt (die Regeln, der Administrator usw.), erstellst dort ein Konto und kannst danach mit dem ganzen «Fediverse» kommunizieren.

Du kannst jederzeit die Instanz wechseln. Oder sogar anstatt Mastadon einen anderen Dienst nutzen, der den ActivityPub-Standard unterstützt. Es gibt keine Werbung und Zugang zu Deinen Daten hat nur der jeweilige Admin der Instanz.

Wenn Du technisch versiert bist, kannst Du sogar selbst eine Instanz hosten, da der Quellcode von Mastodon öffentlich zugänglich ist. Dadurch wärst Du noch unabhängiger.

Alles Liebe,

Unterschrift

Nathanael Dalliard
nathanael@dalliard.ch

PS: Ich bin momentan auf keinem sozialen Netzwerk mehr vertreten.