Das Problem mit der Inflation

Inflation ist ein schleichendes, unmerkbares Problem. Ähnlich wie mit dem Raucher, der sich täglich vergiftet und im Hier und Jetzt nicht realisiert, wie schädlich das Rauchen für ihn ist.

Hast Du Dich jemals gefragt, warum Waren teurer werden? Sollte es nicht umgekehrt sein? Wir machen Fortschritte in der Gewinnung, in der Herstellung und im Transport. Eine gesunde Konkurrenz führt dazu, dass Produkte effizienter und günstiger hergestellt werden. Trotzdem wird immer alles teurer. Warum?

Die Inflation ist der Grund.

Stell Dir vor, in einem Dorf gibt es hundert Geldstücke und hundert Einwohner. Jeder Einwohner besitzt ein Geldstück. Jetzt erstellt jemand aus dem Nichts weitere hundert Geldstücke.

Was ist passiert?

Die Kaufkraft Deines Geldstücks hat gerade die Hälfte seiner Kaufkraft verloren. Die Zeit, die Du jedoch investiert hast, um das Geldstück ursprünglich zu verdienen, hat sich nicht geändert.

Das ist Diebstahl. Und das passiert heute auf globaler Ebene, indem Banken wie verrückt Geld drucken, alles unter dem Vorwand, die Wirtschaft zu retten. Retten vor was?

Dieses «Gelddrucken» passiert schleichend. Der Endkonsument realisiert, wenn überhaupt, erst nach Jahrzehnten, dass Produkte immer teurer werden und die Verpackungen immer kleiner.

Profit schlägt daraus nur derjenige, der an der Geldquelle ist.

Die Staaten haben ein Monopol auf Geld. Sie versuchen, etwas zu regulieren, was nicht zu regulieren ist. Geld ist der perfekte Mechanismus für eine Preisfindung. Der Markt, auf sich alleine gestellt, legt den perfekten Preis für ein Gut fest. Es gibt keinen guten Grund, um einzugreifen und zu regulieren.

Die Lösung für das Problem ist es, ein Geld zu nutzen, dessen Inflation gegen null zusteuert. Ein Geld zu nutzen, dass nicht nach Belieben gedruckt werden kann. Ein Geld zu nutzen, bei dem wir jederzeit wissen, wie viel im Umlauf ist. Bitcoin!

Alles Liebe,

Unterschrift

Nathanael Dalliard
nathanael@dalliard.ch

PS: Mach mit bei der friedvollen Revolution, kauf Dir Bitcoin. Falls Du Hilfe dabei brauchst, schreib mir gerne eine E-Mail.

Hast Du etwas zu sagen?
Schreib einen Kommentar:

Kommentare