Vollkommenheit erreichen

«Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.»

Dieses Zitat von Antoine de Saint-Exupéry hat mit Minimalismus und Perfektionismus zu tun. Beides sind Themen, die mich beschäftigen.

In der IT beobachte ich immer wieder, dass Dinge kompliziert umgesetzt werden. Oftmals ist es vermutlich auch Unwissenheit.

Dass ich OpenBSD als Betriebssystem auf meinem Laptop nutze, ist ein gutes Beispiel dafür. Ich weiss ziemlich genau, was im Hintergrund abläuft, das System ist aufgeräumt, hat keinen Schnickschnack und macht, was es tun soll. Nicht so bei anderen Betriebssystemen.

Minimalismus könnte ich mir in meinem Leben nicht mehr wegdenken. Das zu besitzen, was ich als notwendig betrachte, nicht mehr und nicht weniger. Den Fokus auf das zu legen, was mich meinen Zielen näher bringt, nicht mehr und nicht weniger.

(Einschliesslich einfach Zeit in der Natur zu verbringen oder einen guten Film anzuschauen. Ziele müssen nicht immer «produktiv» sein.)

Erkennen, dass mein Leben bereits vollkommen ist und gleichzeitig den Status quo regelmässig hinterfragen. Achtsam sein.

Wegnehmen macht mein Leben ein wenig vollkommener.

Alles Liebe,

Unterschrift

Nathanael Dalliard
nathanael@dalliard.ch

PS: Was könntest Du heute wegnehmen, um Dein Leben ein wenig vollkommener zu machen?